Schuppenflechte, Rosacea und Couperose sind unangenehme Hautkrankheiten. Wie kann man sie behandeln? Darf man damit Make-Up tragen? Wir beraten Sie gern!
Foto: © Unsplash, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: Pixabay

Welche Behandlungen von Hautkrankheiten gibt es im Kosmetikstudio?

Wer unter einer Hautkrankheit wie Schuppenflechte oder Couperose leidet, hat nicht die Möglichkeit, selbst mit allerlei Kosmetika zu experimentieren. Denn dadurch können sich die Symptome verschlimmern. Was können – neben einer hautärztlichen Therapie – kosmetische Behandlungen zur Verbesserung beitragen?

Welche Kosmetikbehandlung hilft bei Psoriasis (Schuppenflechte)?

Was ist Psoriasis?

Psoriasis bzw. Schuppenflechte ist eine Verhornungsstörung der Haut. Sie äußert sich in einer Entzündung, über welcher sich Schuppen bilden. Diese wachsen rascher und werden auch wieder um ein Vielfaches schneller abgestoßen, als es bei normaler Haut der Fall ist. Die Ursachen für diese Hautkrankheit sind unterschiedlich. Es gibt Faktoren wie nasskalte Witterung, niedrige Luftfeuchte, aber auch Stress, die Psoriasis auslösen bzw. verstärken können. Typische Körperregionen, an denen Schuppenflechte auftritt, sind die Knie, Ellenbogen, die Kopfhaut, aber auch die Fingernägel.

Was kann die Kosmetikerin bei Schuppenflechte tun?

Pflegebehandlung

Bei Kosmetikbehandlungen gegen Psoriasis stehen die kritischen Stellen im Mittelpunkt. Das kann zum Beispiel durch eine Ganzkörperbehandlung geschehen, bei der die Haut sanft gereinigt und durch ein partielles Peeling und eine Tonisierung auf eine Ganzkörperpackung vorbereitet wird. Diese Körperpackung besteht aus emulgatorfreien Basiscremes und Wirkstoffkonzentraten, die speziell auf die Erfordernisse bei Schuppenflechte abgestimmt sind.

Pflegeberatung

Die Kosmetikerin kann beratend sehr viel dazu beitragen, dass dermatologisch sinnvolle Präparate eingesetzt werden – einerseits für die gesunden Hautpartien, andererseits zur unterstützenden Prävention. Für die Pflegemittel zu Hause wird die Kosmetikerin Produkte empfehlen, die sich an den Komponenten der Studiobehandlung orientieren. Im Übrigen ist bei psoriatischer Haut eine Überpflegung unbedingt zu vermeiden, da die Haut auf ein „Zu viel des Guten“ negativ reagieren kann.

Make-up-Beratung

Für an Schuppenflechte Erkrankte sind wasserfeste Camouflage-Produkte geeignet. Allerdings sollten sie nicht auf akut entzündete Stellen aufgetragen werden. Die Kosmetikerin wird bei der Auswahl der geeigneten Präparate helfen sowie Hinweise zum Auftragen und zur Reinigung geben. Wichtig ist, dass das Camouflage-Produkt erst im Anschluss an die Pflege aufgetragen wird. Damit ist gewährleistet, dass die Pflege ihre gewünschte Wirkung entfalten kann.

Welche Kosmetikbehandlungen helfen bei Rosacea?

Was ist Rosacea?

Die Rosacea ist eine Hautveränderung, die vor allem das Bindegewebe, die oberflächlichen Blutgefäße und die Talgdrüsen betrifft. Auslöser sind häufig äußere Einflüsse wie Sonnenlicht (UV-Belastung), Temperatureinflüsse (zu heiß, zu kalt), Stress, Ernährung und Kontakt mit reizenden Stoffen. Diese Hautkrankheit muss immer medikamentös behandelt werden.

Was kann die Kosmetikerin bei Rosacea tun?

Pflegeberatung

Eine kosmetische Therapie gegen Rosacea gibt es nicht. Begleitend zur ärztlichen Therapie kann die Kosmetikerin jedoch bei den präventiven Maßnahmen Unterstützung bieten. Sie kann bei der Auswahl der täglichen Hautpflegepräparate beraten. Die Cremes für Rosacea-Betroffene dürfen weder Parfüm noch Konservierungsstoffe, Emulgatoren, Mineralöle oder Silikone enthalten.

Make-up-Beratung

Auch bei der Wahl des geeigneten Make-ups sind Kosmetikerinnen behilflich. Denn die Zusammensetzung der Foundation unterliegt denselben Notwendigkeiten. Zusätzlich können hier aber auch optische Tricks angewendet werden: Grünliche Töne können Hautrötungen neutralisieren. Wenn Äderchen optisch hervortreten, kann gegebenenfalls ein Selbstbräuner den Kontrast mildern.

Wir bieten Ihnen die unterschiedlichsten professionellen Make-Ups:

Welche Kosmetikbehandlung hilft bei Couperose?

Was ist Couperose?

Der Ausdruck Couperose ist französischen Ursprungs und lautet übersetzt „Kupferrose“ oder „Kupferfinne“. Damit sind Erweiterungen kleiner oberflächlicher Blutgefäße gemeint, die sich durch eine charakteristische kupferrote Farbgebung auszeichnen. Das Erscheinungsbild dieser Hautkrankheit ist nicht immer eindeutig und eine exakte Abgrenzung zu Rosacea schwierig.

Was kann die Kosmetikerin bei Couperose tun?

Pflegeberatung

Bei Couperose ist eine sanfte Reinigung und reizarme Hautpflege unabdingbar. Peelings sind zu vermeiden. Pflegecremes sollten atmungsaktiv sein und sparsam aufgetragen werden. Die Kosmetikerin wählt eine spezifische Hautpflege zur Beruhigung der Haut und zur Stabilisierung der oberflächlichen Blutgefäße. Sie wird Wert auf entzündungshemmende, regenerationsfördernde und antimikrobielle Wirkstoffe legen, da couperöse Haut sehr empfindlich ist.

Make-up-Beratung

Die Kosmetikerin kann dabei helfen, die richtigen Make-up-Produkte zu finden, um die unerwünschten Rötungen geschickt zu kaschieren. So können durch Grün-Pigmente rote Stellen neutralisiert werden. Man kann auch mit Selbstbräunern arbeiten. Alternativ können Kompakt-Make-ups mit einem hohen Pigmentanteil zur Abdeckung verwendet werden. Eine natürlich aussehende Hautoberfläche kann dagegen mit hautfarbenen dermatologischen Pudern erreicht werden.

Quellen

www.dermaviduals.de